Montag, 9. November 2015

Die Hochzeit meines besten Freundes Teil I - Deko und Fische

Am Freitag ist die Hochzeit und langsam wurde es doch mal Zeit, sich um die
Deko für Tische zu kümmern. 
Also zogen die kleine Lady und ich heute los um uns umzusehen. Als einzige Vorgabe
hatten wir die Farben blau und silber.
Die Tischdecken (blau) und die Servietten (creme) hatten der Sandkastenfreund und ich
bereits gekauft, für die Blumendeko galt: keine üppigen Schnittblumen Arrangements
(Tische zu schmal) und keine Alpenveilchen (mag die Braut nicht).

Unsere erste Station war das Depot. Hier irrten wir etwas orientierungslos durch die
überall aufgestellte Weihnachtsdekoration bis wir schließlich doch noch fündig wurden.
Die kleine Lady entdeckte einen Holzroboter (süß, aber nicht Hochzeitstauglich) und ich
silbern glitzernde Kugeln und Plexiglas Dekoherzen. Die ersten Pläne begannen sich 
zu formen - bei mir das Grundgerüst der Dekoration, bei der kleinen Lady waren es eher
Pläne bezüglich des Roboters.
Und weil sie wirklich sehr brav war, wanderte "Bot" dann zusammen mit je einer Packung
Kugeln und Herzen in den Einkaufskorb.

Weiter ging es dann zu IKEA. Hier war die Sache einfach. Das Kind enterte kurzerhand 
das Smaland  und ich konnte mich in Ruhe umsehen. 
Mitgenommen habe ich schließlich einen Bilderrahmen, eine silberne Kugel-Tannenbaumgirlande
und eine Dose Silber-Granulat.

Nachdem ich die kleine Lady (widerspruchslos!) wieder abgeholt hatte führte uns unser Weg
ins Gartencenter. Blumen oder Übertöpfe haben wir da keine gekauft (zu wenig cremfarbene
Mini Töpfe und als kleine Blumen nur eine sehr große Zahl an Alpenveilchen). Ich hatte bei
den Blume an weiße Röschen gedacht, korrigierte meine Idee aber angesichts der Tatsache das
diese nun so überhaupt nicht zu bekommen waren in Richtung Flammendes Käthchen.

Nach einer kurzen Stärkung (Ofenkartoffel mit Kräuterquark für mich und eine Bratwurst
für die kleine Lady) ging es zur nächsten Station unserer Einkaufstour, zu Dehner.
Die Lust des Kindes an "noch einem Geschäft" ging gegen Null. Da ich aber unbedingt noch
wegen der Blumen und Töpfe nachsehen wollte, hatte ich die grandiose Idee, sie mit der Zooabteilung zu ködern. Und auf einmal war das Thema "Haustier", das in den letzten Wochen 
schon öfters diskutiert wurde, wieder sehr präsent.
Nun habe ich grundsätzlich nichts gegen Haustiere, ich finde es sogar gut wenn Kinder die  
Verantwortung für ein Tier übernehmen, aber bei uns gestaltet es sich etwas schwierig.
Kaninchen, Hamster, Meerschweinchen und Co. gehen nicht, wir haben einen Hund.
Katze geht nicht, mag der weltbeste Ehemann nicht.
Bleiben also Fische oder Vögel.
Seltsamerweise hat das Kind einen totalen Narren an Fischen gefressen. Sie kann sehr lange
vor einem Aquarium stehen und einfach nur zusehen. Also: es sollten Fische sein.
Ich versprach erstmal gar nichts. Und schon gar nicht ohne Absprache mit ihrem Vater. Sie grinste.

Bei Dehner angekommen hob sich meine Laune schlagartig: Sie hatten cremefarbene Übertöpfe.
Und weiße Mini Käthchen. Und eine tolle Weihnachts - Märchen -Deko.


Und Fische.
Und ein Einsteiger Aquarium Set.

Wir kauften ein Blümchen mit Übertopf.


Zuhause angekommen wurde sofort der Papa bearbeitet, er möge doch bitte bitte mit uns
zusammen nochmal hinfahren und sich die Fische ansehen.
Nachdem wir uns kurz abgesprochen hatten, machten wir uns also erneut auf den Weg - nur mal kucken.


(Sorry - schlechtes Handybild.)

Der Verkäufer war wirklich gut und so verließen wir das Geschäft - natürlich ohne Fische.
(Die dürfen erst nächste Woche ins Aquarium einziehen wenn sich das Ökosystem stabilisiert hat.)
Wir kauften stattdessen das Aquarium Einsteiger Set, Kies, diverse Pflanzen, eine Höhle, eine Krabbe die ein Schild "No fishing" hochhält und eine Meerjungfrau mit Lila Haaren ("Mama, das ist Lilali.").

Zurück im beschaulichen Zuhause wurde sofort der Kies gewaschen (weltbester Ehemann), die Deko Gegenstände abgewaschen (kleine Lady), das Aquarium eingerichtet, die Heizung und der Filter instaliert, Wasser eingefüllt, Pflanzen gesetzt (Ich), weiter Wasser eingefüllt und schließlich das fertige Werk bestaunt.





Nachdem wir mit dem Bestaunen fertig waren legten der Sandkastenfreund und ich dann auch
gleich noch die endgültige Tischdekoration fest. Dass heißt, ich dekorierte es so wie ich mir das Ganze vorgestellt hatte und er war sehr damit einverstanden.



Mission Hochzeitsdekoration erfolgreich !

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen